Top-Mitte
blockHeaderEditIcon
Rechtsanwaltskanzlei Leonhard - Nowotny / Deidesheim - Lambrecht
Menu oben test
blockHeaderEditIcon
196 leer
blockHeaderEditIcon

Rechtsanwalts-Kanzlei Leonhard und Nowotny, Deidesheim und Lambrecht

Adressen Dunkel
blockHeaderEditIcon
Kanzlei Deidesheim »
Holger Leonhard
Finkenweg 3
67146 Deidesheim
Tel.06326 / 989347
Fax 06326 / 980171

..........................................

Kanzlei Lambrecht »
Stefan Nowotny
Hauptstraße 55a
67466 Lambrecht
Tel.06325 / 1280
Fax 06325 / 8378
0700 RANOWOTNY
..........................................

Aktuell
blockHeaderEditIcon

Aktuelle Urteile aus der Rechtsprechung

Raumtemperatur in Mietwohnung nicht unter 18 Grad
26.01.2018 18:48 (590 x gelesen)

In der Nacht darf Raumtemperatur in Mietwohnung nicht unter 18 Grad sinken

In der Nacht darf die Temperatur in einer Mietwohnung nicht unter 18 Grad sinken.  Auch wenn Ihr Wohnraummietvertrag keine Regelung bezüglich der Raumtemperatur in Ihrer Mietwohnung enthält, liegt dennoch ein Mietmangel gemäß § 536 BGB vor, wenn in der Heizperiode zwischen dem 01.10. und dem 30.04. die Temperatur nachts unter 18 Grad liegt. 



Ein Vermieter und sein Mieter waren in Streit geraten, weil der Vermieter zu Beginn der Heizperiode die Nachtabsenkung der Heizungsanlage von 24:00 Uhr bis 6:00 Uhr morgens erheblich reduziert hatte um Energie zu sparen. Insbesondere an Wochenenden betrug die Temperatur in der Mietwohnung lediglich zwischen 16 bis 17 Grad. Der Vermieter war der Ansicht, dass zwischen 24:00 Uhr und 6:00 Uhr morgens eine Raumtemperatur von nur 16 Grad ausreichend sei. Der Mieter war jedoch der Ansicht, dass nachts eine Temperatur unter 18 Grad unzumutbar sei.

Das AG Köln entschied den anschließenden Rechtsstreit zu Gunsten des Mieters. Auch wenn der Vermieter im Mietvertrag keine Regelung zur Temperatur in den Mieträumen getroffen hatte, war der Vermieter verpflichtet, in der Zeit ab Anfang Oktober bis Ende April, also während der Heizperiode, zwischen 23:00 Uhr und 6:00 Uhr eine Heiztemperatur von 18 Grad zu ermöglichen. Da dies nicht der Fall war, war die Mietwohnung gemäß § 536 BGB mangelbehaftet und der Mieter zur Minderung und Einbehaltung von Miete berechtigt. Während der Heizperiode müssen Sie als Vermieter somit beachten, dass Ihre Mieter eine nächtliche Raumtemperatur in den Wohn- und Schlafräumen der Mietwohnung von mindestens 18 Grad erwarten können; auch wenn tagsüber nicht geheizt wurde. Eine Raumtemperatur von nur 16 bis 17 Grad muss Ihr Mieter keinesfalls akzeptieren (AG Köln, Urteil v. 05.07.16, Az. 205 C 36/16).


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*